Actions

Konzept

Variante 1

Es wird ein PHP Proxy Package für TYPO3 Phoenix erstellt, dass über http die Applikation abfragt. Das Cookie und Parameterhandling wird vom PHP Proxy übernommen, sprich cookies, GET Variablen, POST Variablen usw. usf. werden vom PHP Proxy weitergeschickt. Das TYPO3 wird zu diesem Zweck reduziert und in ein Phoenix Package gepackt. Das Phoenix wird anschliessend so konfiguriert, dass es auf das reduzierte TYPO3 zugreifft.

Vorteile:
  • Sicher machbar
  • Aufwand hält sich in Grenzen
  • Ähnliches wurde von der cab services ag schon mal programmiert
Nachteile:
  • Tendenziell langsam
  • Eventuell können gewisse Parameter nicht mitgegeben werden
  • Sicherheitslöcher die in einer alten Version von TYPO3 bestehen, können ggf. ausgenutzt werde
Optimierungsmöglichkeiten:
  • Sicherheit: Zugriff auf das alte TYPO3 frontend nach Reduzierung nur noch für Localhost zulassen
  • Geschwindigkeit: Threaded PHP

Variante 2

Das TYPO3 wird reduziert und als Package für Phoenix vorbereitet. Anschliessend wird das Package normal eingebunden und das TYPO3 läuft als Bootstrap im Phoenix für das Frontend.
Vorteile:
  • Geschwindigkeit
  • Aufwand nicht grösser als bei Variante 1
  • Parameter können sicher mitgegeben werden
  • Cookie funktionieren sicher
    Nachteile:
  • Funktioniert sehr wahrscheinlich nicht, da Konfigurationen eventuell überschrieben werden oder weil Phoenix so etwas einfach unterbindet
  • Eventuell sehr hoher Konfigurationsaufwand für den Inhaltsnode

Entscheid

Der Entscheid fällt auf eine leicht angepasste Version der Variante 1. Das TYPO3 kann leider wegen Routing nicht als Subpackage für FLOW3 Direkt eingebunden werden. Aus diesem Grund wird das TYOP3 über eine separate subdomain aufgerufen. Diese Domain ist nur über localhost und von der IP der Servers aufrufbar. Für das TYPO3 Backend wurde eine Ausnahme eingerichtet (typo3/install ausgeschlossen).

Updated by Tizian Schmidlin about 10 years ago · 2 revisions